Diagnose und Therapie von Gefäßerkrankungen

Mit dem kontinuierlichen Anstieg der Lebenserwartung nehmen auch Gefäßerkrankungen, besonders im Gehirn und in den Beinen, zu. Die häufigste Ursache der arteriellen Erkrankungen, die Arteriosklerose („Arterienverkalkung“), führt zu Ablagerungen in den Gefäßwänden und bildet Engstellen (Stenosen) oder Verschlüsse.

Schwerpunkte der Angiologie sind die Diagnostik und Therapie arterieller  Durchblutungsstörungen und venöser Erkrankungen. Alle Krankheiten und Funktionsstörungen werden mittels moderner Diagnosemethoden erfasst. Dabei steht die Ultraschalldiagnostik im Vordergrund, die schmerzfrei, nebenwirkungslos, beliebig oft wiederholbar und von hoher diagnostischer Treffsicherheit ist.

Behandlungsspektrum

  • Diagnostik und Therapie bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) und entzündlichen Gefäßerkrankungen (z. B. Venenentzündungen)
  • Interventionen mit Ballonkatheter und Stents
  • Auflösung von Blutgerinnseln in Arterien
  • mechanische Thrombektomie und Thrombolyse (Thrombenentfernung)
  • Diagnostik und Therapie der tiefen Beinvenenthrombose

Angiologische Untersuchungen

  • Doppler-Untersuchung der peripheren Gefäße
    Die Doppler-Sonographie ist heute eine Routinemethode in der Diagnose von Gefäßerkrankungen.

  • Oszillometrie, Oszillographie (Pulsdruckmessung der Beinarterien)

  • Plethysmographie (Darstellung von Veränderungen der Blutvolumina in den Beinen)

  • Duplex/Doppler-Farbsonographie der Beinarterien (Ultraschalluntersuchung)

  • Duplex/Doppler-Farbsonographie zur Beurteilung der Gefäße im Halsbereich

  • Digitale Subtraktionsangiographie der Becken- und Beinarterien (Gefäßdarstellung)

  • Ballondilitation der Beinarterien (ein Spezialkatheter dehnt Verengungen der Blutgefäße auf)

  • MR-Angiographie

PAVK - Periphere Arterielle Verschlusskrankheit
Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige