Angiographie

Eine Kontrastdarstellung der Schlagadern wird als Angiographie bezeichnet. Bei der Angiographie werden die Schlagadern (Arterien) durch das Einspritzen eines jodhaltigen Kontrastmittels (meist in der Arterie in der Leiste) in Röntgenserienaufnahmen sichtbar gemacht. Wir verwenden dazu dünne Sonden (Katheter), die man durch das Gefäßsystem zu der gewünschten Stelle vorschieben kann. Die Untersuchung wird mit einer lokalen Betäubung der Punktionsstelle in der Leiste durchgeführt, eine Sedierung ist nur in Einzelfällen nötig.

Als spezialisierte Abteilung bieten wir neben der herkömmlichen Angiographie auch die Darstellung der Beinarterien ohne herkömmliches Kontrastmittel, wenn die Nierenfunktion eingeschränkt ist. Wir verwenden dann Kohlendioxid (CO2) an, diese Methode belastet die Nierenfunktion nicht.